Design in unserem Alltag

Kurt Michael Bieber, mehr als nur Werbetechnik

Der Arbeitsplatz von Kurt Bieber

Sie sind ein ständiger Begleiter. Lichtwerbung gibt Firmen weit nach Ladenschluss die Möglichkeit auf sich aufmerksam zu machen. Beim abendlichen Spaziergang, beim Heimweg nach der Disko, an fast jeder Straßenecke fallen uns leuchtende Firmenschriften ins Auge und beeinflussen so unser Kaufverhalten.

Doch nicht nur Großfirmen machten mit Schildern und Lichtreklame Werbung. Diese Art der Bekanntheitserweiterung ist vor allem für kleinere Betriebe mit einem geringeren Budget eine effektive Möglichkeit den Kunden von der Straße in den Laden zu bringen.

Bestimmt fallen Ihnen spontan drei, vier solcher Werbemaßnahmen großer Firmen ein. Spätestens wenn Sie an ihren Lieblingsfußballverein und deren Bus denken, sehen Sie diese Art der Werbung.

Oft nehmen wir in unserer Umwelt die Werbung überhaupt nicht wahr. Denken Sie an eine Messe. Genau genommen ist eine Messe oder eine Ausstellung nichts anderes als eine Selbstvermarktung von Firmen. Doch was ist überhaupt der Unterschied zwischen einer Messe und einer Ausstellung?

An Schulen, die Design als Hauptfach lehren, wird der Messebau meist gemeinsam mit der Ausstellungsgestaltung geschult. Der Arbeitsaufwand und der Aufbau der Durchführung sind fast kongruent. Der Volksmund unterscheidet oft nicht zwischen beiden – dabei sind wesentliche Unterschiede vorhanden.

Bei Messen geben Wirtschaftszweige einen ganzheitlichen Überblick über ihre Angebote. Meist finden klassische Messen in regelmäßigen Abständen statt und dienen dem Verkauf gezielter Produkte an die Industrie und den Handel – selten an den Privatkäufer.

Verbraucherausstellungen und Investitionsgütermessen sind die klassischen, bzw. typischen Messen, die er Privatmann für sich in Anspruch nimmt. Aussteller haben hierbei die Möglichkeit Waren, Dienstleistungen und Ideen vorzustellen und zu präsentieren. Dafür haben Besucher und Kunden meist nur wenige Tage Zeit, da diese Art der Messen oft nur ein zwei bis drei Tagen für den Privatmann/frau zugänglich sind.

Ausstellungen hingegen sind Veranstaltungen die nicht dem Verkauf sondern der Information dienen. Allgemeine Ausstellungen wenden sich wie der Name bereits ankündigt an die Allgemeinheit. Fachausstellungen wenden sich mit gezielten Angeboten an Handel und Industrie.

Klassische, bzw. typische Ausstellungen sind z. B. Kunstausstellungen in Galerien oder Museen. Ausstellungen sind langfristig angelegt und meist über Monate hinweg für den Besucher zugänglich. Die Gestaltung ist oft einheitlich, damit Besuchermassen ohne lange Wartezeiten bedient werden können. Ein großer Aufwand ist hier nicht von Nöten.

Messestände hingegen müssen aufwendig geplant und durchdacht werden.

  • Wie groß soll bzw. muss der Stand sein?
  • Wie soll der Stand aufgebaut sein?
  • Welches Equipment muss mit auf die Fläche?
  • Welche Zielgruppe soll angesprochen werden?

Mit diesen Fragen müssen Sie sich beschäftigen, ehe Sie einen Messestand in Planung geben. Der Aufwand hierfür ist um einiges höher als bei Ausstellungen.

Neben dem Stand kann auch mit Digitalprints gearbeitet werden. Digitalprints sind aus unserem Leben kaum mehr wegzudenken. Kunden nehmen diese gerne und regelmäßig in Anspruch.

  • Tischkalender
  • Wandkalender
  • Ordner
  • Broschüren/Flyer
  • Jahresplaner
  • Blöcke
  • Schreibtischunterlagen
  • Postkarten
  • Briefpapier
  • Visitenkarten

Digitalprints sollten von Profis erstellt und gedruckt werden. Gute und professionelle Werbung bringt Sie und ihr Unternehmen langfristig weiter und gestaltet eine erfolgreiche Kundengewinnung und- bindung.

Mehr als nur Werbetechnik bedeutet:
Konzeption, Marketing, Projektmanagement, 3D Visualisierung, Architectural Design, Lichtlösungen, LED Technologie und vieles mehr.

Impressum